Auf all meinen Reisen durch die Fußballstadien dieser Welt gibt es immer wieder Orte und Vereine, die mich allein schon aufgrund ihrer sportlichen Geschichte interessieren und ein wenig mehr packen als andere Clubs. Im Falle des englischen Coventry City Football Club liegt das gesteigerte Interesse in erster Linie an den Menschen, die ich dort kennenlernen durfte und die mir in der Folge schöne Einblicke in das Fanleben der “Himmelblauen” ermöglichten!

Alles fing mit dem Besuch meines guten Freundes Andy Seery vor knapp 2 Jahren an. Ein morgendlicher Flug in Englands zweitgrößte Stadt Birmingham, eine kurze Zugfahrt vom Airport nach Coventry, nochmal umsteigen, weitere 10 Minuten Zugfahrt und die imaginäre Durchsage “Sie haben Ihr Ziel erreicht”! Die Stadt Nuneaton in den Midlands zählt 70.000 Einwohner und suggeriert dem deutschen Besucher eine gewohnte Kleinstadtidylle, zumindest dann, wenn man selbst in einer wohnt!

In seinem Haus auf der Granby Road kam Andy während der “Tea Time” auf die Idee, zwei Fußballverrückte einfach mal zusammen zu bringen! Nach einem kurzen Spaziergang durch die sehr gemütliche und gepflegte Wohnsiedlung standen wir vor dem Haus von John Leekey! John ist glühender Fan der Sky Blues von Coventry City und Mitglied des Clubs der 92.

Club der 92? Was ist das denn jetzt wieder? Keine Sorge, der Club der 92 ist weder eine kriminelle Vereinigung, noch eine Art Sekte mit Teufelsanbetern. Und mit Sicherheit auch kein Swinger-Club! Letztlich ist es ganz einfach, im englischen Fußballsystem gibt es insgesamt 92 professionelle Fußballclubs, welche sich innerhalb der Ligen wie folg aufteilen:

-1 Liga: Premier League -20 Vereine-, 2. Liga: EFL Championship -24 Vereine-, 3. Liga: EFL League One -24 Vereine-, 4. Liga: EFL League Two -24 Vereine-

Die “Challenge” besteht aus dem Besuch aller 92 Proficlubs während eines Spieles des jeweiligen Heimteams. Letztlich eine nicht endende Lebensaufgabe, da natürlich auch immer mal neue Vereine aus der fünftklassigen National Conference aufsteigen oder ein bereits bestehender Proficlub ein neues Stadion baut (z.B. Tottenham Hotspur FC oder West Ham United FC).

Wie auch immer, John ist ein beeindruckender und sehr gastfreundlicher Mensch, welcher allein durch sein Fußballzimmer im 1. Obergeschoß seines Hauses ein großes Interesse an einem Besuch des Coventry City Football Club bei mir entfachte. In diesem Zimmer, welches glatt als Club-Museum durchgehen würde, befanden sich unzählige Devotionalien, Erinnerungsstücke, Unikate und sonstige Fanartikel der Sky Blues, welche John´s langjährige Fan-Laufbahn eindrucksvoll untermauerten.

Leider musste ich den versprochenen Besuch eines Spiels in Coventry aus terminlichen Gründen fast ein Jahr lang immer wieder verschieben. Dafür gab es zu Beginn des Jahres 2018 gleich ein ganz besonderes Spiel für mich in der Ricoh-Arena von Coventry! Nach einem Blick auf den vollgepackten Spielplan der englischen Profivereine fiel mir direkt die 3. Runde des ruhmreichen “The Emirates FA Cup” ins Auge. Was ist schöner als das (Fußball-)Jahr direkt mit einem Duell „David gegen Goliath“ zu beginnen?

Im Spiel zwischen den Sky Blues (zu diesem Zeitunkt in der EFL League Two) und dem Premier League-Team des Stoke City Football Club war eine Pokalüberraschung auf den ersten Blick nicht unbedingt zu erwarten. Allein beim Vergleich der Marktwerte und Spielernamen beider Teams musste man zu dem Schluss kommen, dass so ziemlich gar nichts für das Weiterkommen des Traditionsvereines aus den West Midlands sprach!

Zum Glück ist Fußball aber nicht nur der Vergleich von Statistiken! Nach Anpfiff des souveränen FIFA-Schiedsrichters Martin Atkinson entwickelte sich vor 14.199 Zuschauern ein Match, welches noch länger in Erinnerung bleiben sollte.

Der Underdog ließ dem Erstligisten aus dem Heimatort von Darts-Legende Phil Taylor nicht allzu viel Spielraum und verteidigte mit viel Einsatz, Herz und Verstand. Mit dieser zu erwartenden Einstellung des Underdogs kam die Mannschaft von Trainer Mark Hughes überhaupt nicht zurecht. Trotz einer spielerischen Überlegenheit mit viel Ballbesitz wirkte man mit zunehmender Spieldauer immer unzufriedener im recht durchsichtigen und uninspirierten Offensivspiel.

Spätestens nach dem überraschenden Führungstreffer durch einen Kopfball von Coventry-Innenverteidiger Jordan Willis (24.) konnte sich auch der letzte Zuschauer auf einen packenden Pokalfight einstellen. Denn nun wirkte der Favorit aus Stoke-on-Trent wie ein angeschlagener Boxer, der froh sein konnte, dass Coventry City zwei unfassbar hochkarätige Chancen vor der Halbzeitpause nicht nutzte.

In der 2. Halbzeit sollten sich die ausgelassenen Chancen des Außenseiters ohne große Anlaufzeit rächen. Nach einem schmeichelhaften Elfmeterpfiff glich der schottische Nationalspieler Charlie Adam für den Favoriten aus (54.) Was normalerweise „Gift“ für den Underdog ist, sollte an diesem Tag kein ernsthaftes Problem darstellen.

In der 64. Minute zog Rechtsverteidiger Jack Grimmer bei einem der wenigen Entlastungsangriffe aus 18 Metern einfach mal ab und überraschte den englischen Nationaltorhüter Jack Butland komplett. Der erwartete wohl eine Flanke bzw. Pass aus dem rechten Halbfeld und hatte sein kurzes Eck nicht im Blick! Die Skyblues führten wieder!

Die „Potters“ rannten nun wütend an! Es gab unzählige Angriffe und Schüsse auf das vom guten Keeper O’ Brien gehütete Coventry-Tor. Selbst die eingewechselten Hochkaräter Peter Crouch, Xherdan Shaquiri und Eric Maxim Choupo-Moting sollten am Endergebnis nichts mehr ändern.

Der Underdog zog in die 4. Pokal-Runde ein und hoffte nun auf ein weiteres attraktives Los in der heimischen Ricoh Arena, dem wahrscheinlich weltweit besten Stadion eines Viertligisten! Für Stoke-Manager Mark Hughes hatte die Niederlage Konsequenzen, er wurde direkt nach Spielende entlassen! Hier besaßen die einheimischen Anhänger mit dem Gesang „You will be sacked in the morning“ ein feines Gespür!

In der 4. Pokal-Runde zog Coventry mit dem Drittligisten MK Dons ein sportlich unattraktives und schweres Los…trotzdem konnte man die Serie in der Retortenstadt Milton Keynes fortsetzen und zog mit einem 1:0-Auswärtserfolg ins Achtelfinale des ältesten Pokalwettbewerbs der Welt ein.

Die Teilnahme eines Viertligisten am Achtelfinale des nationalen Pokalwettbewerbs dürfte in den führenden Fußball-Nationen nicht die Regel sein! Nach zwei lockeren Siegen gegen die fünftklassigen Clubs Maidenhead United Football Club und Boreham Wood Football Club, der bereits näher beleuchteten Pokal-Sensation gegen Stoke City und dem Auswärtserfolg in der Londoner Vorstadt stand in diesem Achtelfinale mit Brighton & Hove Albion FC der vielleicht dickste Brocken im Weg. Also wieder ein schier unbesiegbarer Gegner aus der Premier League, diesmal sogar noch auswärts an der Südküste Englands!

Ich wollte jedenfalls live im „The Amex Stadium“ von Brighton dabei sein und erleben, wie sich ein Viertligist mit vielen einheimischen Talenten bei einem Erstligisten mit zahlreichen internationalen Spielern auswärts so schlägt!

Nach Anpfiff von Schiedsrichter Craig Pawson konnte man zunächst ganz vorsichtig auf ein ausgeglichenes Spiel hoffen, da der Underdog aus den Midlands vor 26.966 Zuschauern in den ersten 10 Minuten frisch aufspielte. In dieser Phase trafen beide Teams jeweils einmal das Gebälk! Leider konnte sich diese „Hoffnung“ aus Coventry-Sicht nicht bestätigen. Der Erstligist drückte fortan aufs Tempo und überforderte den Viertligisten mit schnellem Kombinationsspiel über die Flügel! Fortan war trotz des Fehlens einiger wichtiger Spieler im Kader des Erstligisten ein Klassenunterschied erkennbar. Auch der zweite Anzug der Seagulls setzte die Skyblues unter Druck und konnte durch Tore des Niederländers Locadia (15.) und Goldson (34.) eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung heraus schießen! Die wurde durch einen schönen Kopfball des Uruguayers Ulloa nach 61 Minuten erwartungsgemäß ausgebaut, es stand 3:0!

Hört sich jetzt sicher skurril an, aber nun wurde es ein packendes Spiel. Der Underdog spielte fortan völlig befreit auf und setzte Albion mit viel Herz unter Druck! Hierbei wurden sie durch ihre knapp 5000 mitgereisten Fans frenetisch nach vorne gepeitscht! Nach einem weiteren Pfostentreffer gelang dem starken Jonson Clarke-Harris endlich der verdiente Ehrentreffer (77.)! Ich würde sogar so weit gehen, dass das ein Anschlusstreffer war, da die Skyblues einfach weiter machten und gute Chancen vergaben. Da war am Ende tatsächlich mehr drin! Zumindest wenn das Spiel 120 Minuten gedauert hätte! Trotz der Pokal-Niederlage feierten die mitgereisten Coventry-Anhänger ihre Jungs mit dem Song „Twist and Shout“ von den Beatles!!

Getreu dem alten Fußball-Kalauer „Einer geht noch, einer geht noch rein “ hatte ich zum Ende der Saison aber noch kurzfristig ein Versprechen einzulösen, dass ich den Jungs des Coventry City FC-Fanclubs „Pie Eaters“ an einem kalten Nachmittag im Januar diesen Jahres gab!

Nach dem sensationellen 2:1-Pokalsieg gegen den Premier League-Absteiger Stoke City Football Club sicherte ich in gemütlicher Pub-Atmosphäre mein sofortiges Erscheinen zum entscheidenden Spiel für den Aufstieg in die drittklassige League One zu!

Zu diesem Zeitpunkt stand die Mannschaft der Skyblues in der EFL-League Two auf dem dritten Tabellenplatz, welcher nach Ende der regulären Saison bereits Anfang Mai zum direkten Aufstieg berechtigt hätte! Einfach und geplant kann sicher jeder, natürlich wurde es am Ende aufgrund einer sehr ausgeglichenen Liga mal wieder unberechenbar! Letztlich bedingte der versprochene Besuch eine ganz wichtige Charaktereigenschaft: „Spontanität“!

Aufgrund des 6. Platzes in der Abschlusstabelle hieß es für Coventry City FC sowie die weiteren Teams auf den Plätzen 4-7 „Play-off for the promotion“!

Nachdem sich Coventry nur 10 Tage vor dem möglichen Finale gegen den fünftplatzierten Notts County Football Club durchsetzte (Hin- und Rückspiel 1:1 und 4:1) musste ich meine Reiseplanungen recht kurzfristig umsetzen!

Im sogenannten EFL-Sky Bet-League 2-Play-off-Final traf die Mannschaft aus den Midlands auf den Exeter City Football Club. Die Mannschaft aus dem tiefen (Süd-)Westen Englands war in der Abschlusstabelle auf Platz 4 zu finden, setzte sich im Halbfinale gegen Lincoln City Football Club durch und war deshalb sicher ein wenig favorisiert!

Trotz der leichten Underdog-Rolle zeigte die Mannschaft aus Coventry, was mit Zuschauerunterstützung möglich ist. Insgesamt 38.000 Fans begleiteten die Mannschaft auf den knapp 200 Kilometern in die britische Hauptstadt und das nationale Wembley Stadium. Mit den ca. 10.000 Anhängern aus Exeter waren insgesamt 50.196 Zuschauer vor Ort, für ein Viertliga-Aufstiegsfinale überragend!

Nach einer äußerst schwachen ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften ängstlich, ungenau und fehlerhaft agierten, sollte es in der 2. Halbzeit endlich losgehen! Irgendjemand, ich hoffe mal CCFC-Coach Robins, löste die Handbremse bei seiner Truppe und sorgte dafür, dass die defensive Ergebnissicherung in einem Finale nicht angesagt ist! Es folgten drei schnelle Tore der Skyblues (Wilis 49., Shipley 54., Grimmer 68.), eines schöner als das Andere! Die Mannschaft der „Grecians“ wirkte beeindruckt und konnte nur noch durch Edwards für Ergebniskosmetik sorgen (89.)!

Bei Abpfiff durch Schiedsrichter David Webb brachen erwartungsgemäß alle Dämme, die Mannschaft der Skyblues war nach nur einem Jahr zurück in Liga 3.

Ich gratuliere dem traditionsreichen Coventry City FC und den „Pie Eaters“ recht herzlich zum Aufstieg in die EFL-League ONE!! Es waren drei fantastische Spiele und Erlebnisse. Thank you John, Henry, Colin und Les!!!

Das war eine halbe Saison mit den Skyblues….Danke fürs Lesen!!!

Bleibt auf Empfang, es geht immer weiter! STAY TUNED!