Die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie haben uns weiterhin fest im Würgegriff. Aufgrund der vielen neuen Beschränkungen und Regularien für das öffentliche und soziale Leben herrscht bei vielen vor allem Eines: Völlige Ungewissheit!

Wie wird sich diese Gesellschaft entwickeln? Wie wird sich unser neues Leben nach Corona vom vorherigen Leben unterscheiden? Was passiert mit unserer Infrastruktur? Wann können unsere Kinder wieder zur Schule gehen? Wird sich unser Berufs- und Freizeitleben mit den neuen Regeln und Gegebenheiten vertragen? Wird es besser oder schlechter?

Fragen über Fragen…auf welche auch die Expertenschar aus Politikern, Ärzten und Wissenschaftlern bislang keine abschließende und vor allem beruhigende Aussage treffen konnte! Auch für unseren Fußball und die Fortsetzung der laufenden Saison 2019/2020 gibt es völlig unterschiedliche Meinungen und Ansichten!

Während der Fußball für viele Experten die “schönste Nebensache der Welt” darstellt und sich mit dieser Einstufung in der Warteschlange der Probleme ganz weit hinten einreihen sollte, so setzen sich andere Stimmen für eine schnelle Fortsetzung der stillstehenden Fußballwelt ein!

Ich möchte aus Respekt vor den vielen Erkrankten und Opfern dieser Krankheit keinen frohen Ausblick wagen oder Hoffnungen formulieren, die sich in naher Zukunft als zu optimistisch und vorschnell herausstellen würden. Ganz persönlich bin ich aber der Meinung, dass sich alle reisenden Fußballfreunde bis zum nächsten Jahr in Enthaltung üben müssen. Mit Sicherheit eine sehr lange und kräftezehrende Wartezeit!

Da mein Reise- und Fußball-Blog bislang auf das “Hier und Jetzt” ausgerichtet war, möchte ich bis zur Rückkehr in Europas Stadien vergangene Spielbesuche vorstellen, die vor meiner Blogging-Zeit lagen und dementsprechend nie zur Sprache kamen!

In diesem “Übergangs-Format” soll es aber nur ein paar Fotos und einen kurzen Spielbericht geben!

Den Anfang macht das Budapester Derby in der Saison 2012/2013. In der ungarischen 1. Liga mit dem Namen “Nemzeti Bajnoksag” traf der ungarische Rekordmeister Ferencvárosi Torna Club auf den Stadtrivalen Újpest FC!

Das unwiderruflich letzte Spiel im Budapester Albert-Florian-Stadion war rückblickend vielleicht das intensivste und auch anstrengendste Spiel meines Lebens!

Jeder wollte bei diesem letzten Spiel dabei sein. Zu diesem Zweck entfernte der Club sogar noch Sitzplätze und erhöhte mit dieser recht ungewöhnlichen Aktion die Kapazität auf knapp 20.000 Zuschauer! Während der 95 Minuten nutzte wirklich kein Zuschauer seinen Sitzplatz…stattdessen standen die Fans auf den Sitzschalen, den Treppen sowie Wellenbrechern und ließen das Stadion zu einem Hexenkessel werden!

In der Halbzeitpause war der absolute Irrsinn im Prinzip erreicht, als das Stadion durch bengalische Feuer faktisch brannte!

Der absolute Höhepunkt sollte aber noch folgen…der Serbe Vladan Cukic nahm sich in der dritten Minute der Nachspielzeit ein Herz und knallte den Ball aus 20 Metern zum 2:1-Siegtreffer für Ferencvaros in das Tor von Ujpest-Keeper Balajcza! Der Jubel kannte keine Grenzen und ist guten Gewissens mit einer Fahrt in der wahnsinnigsten Achterbahn der Welt zu vergleichen!

Dieses Tor schluckte an einem kühlen Tag im März 2013 den letzten Treffer im Budapester Albert-Florian-Stadion!

Das altehrwürdige Stadion wich nach Spielende der hochmodernen Groupama-Arena, welche schon knapp 1 1/2 Jahre später an gleicher Stelle eingeweiht wurde!

Ich erinnere mich sehr gerne an diesen Besuch und die anschließenden Feierlichkeiten mit der Mannschaft von Ferencvaros TC…Vielen Dank, Philipp Bönig!

STAY TUNED!