Vor 20 Jahren war das technische Equipment eines Fußballreisenden vorsichtig gesagt sehr eingeschränkt! Statt eines hochtechnisierten Smartphones mit integrierter Hochleistungskamera hieß das Zauberwort „Fujifilm Quicksnap“!

Dieser Einweg-Fotoapparat hatte den ultimativen Vorteil, dass er lange nicht so wertvoll wie ein Smartphone war, aber auch den Nachteil, dass man erst zwei Wochen später wusste, ob die Schnappschüsse etwas geworden sind!

Zum letzten Spiel im alten Wembley-Stadion startete die Busreise spätabends an einem Parkplatz an der A43-Ausfahrt Haltern am See! Nach einer recht strapaziösen Fahrt stand man 10 Stunden später frühmorgens am Londoner Piccadilly Circus!

Hier gab es am Nachmittag des 07.10.2000 das letzte Spiel im alten englischen Nationalstadion…“The final whistle“ war ein Ereignis, welches man erst im Nachgang so richtig zu schätzen weiß!

Das ursprüngliche “Wembley” strotzte nur so vor Tradition und (Fußball-)Romantik…die im Jahr 1923 erbaute Kathedrale des Fußballs hatte unzählige historische Sportmomente zu bieten! 

Dazu kamen die vielen Musikveranstaltungen wie das „Live Aid“-Konzert im Jahr 1985 und dem legendären Auftritt von Freddy Mercury mit seiner Band „Queen“!

Aber auch der Fußball gönnte dem Stadion mit seinen charakteristischen Zwillingstürmen viele erinnerungswürdige Momente der Sportgeschichte!

Exemplarisch hierfür steht das WM-Finale 1966 zwischen England und Deutschland mit dem legendären „Wembley-Tor“! Über den Treffer zum englischen 3:2 gerieten ganze Generationen in Streit…auch heute herrscht bei Germanen und Angelsachsen noch große Uneinigkeit über diese Tatsachenentscheidung des aserbaidschanischen Linienrichters Tofik Bachramow!

Weitere magische Momente waren das FA-Cup-Finale 1956, in welchem der deutsche ManCity-Torhüter Bert Trautmann das Spiel mit einem Genickbruch beendete, das „Golden Goal“ durch Oliver Bierhoff im EM-Finale 1996 oder Paul Gascoignes Zaubertor gegen Schottland im selben Turnier!

Das ultimative “Wembley”-Finalspiel führte zwei große europäische Rivalen zusammen. Das Duell zwischen England und Deutschland ist vielleicht der Klassiker überhaupt, wenn es um europäischen Nationalmannschafts-Fußball geht!

Letztlich war dieser würdige Wembley-Showdown aber nur möglich, weil die Gruppenauslosung der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 beiden Ländern eine Zusammenkunft in Gruppe 9 bescherte. Da der nüchterne Spielplan die übrigen Konkurrenten aus Finnland, Albanien und Griechenland am 2. Gruppen-Spieltag nicht nach London reisen ließ, kam es zur perfekten Abschiedsvorstellung!

In der mit 76.377 Zuschauern restlos ausverkauften Arena zeigten sich die „Three Lions“ als gute Gastgeber und überließen der deutschen Nationalmannschaft den letzten Sieg im alten Wembley! Das goldene Tor erzielte England-Legionär Dietmar Hamann, der nach einer knappen Viertelstunde mit einem wuchtigen Freistoß ins Herz der Engländer traf und den 1:0 (1:0)-Auswärtssieg einleitete!

Die englische Mannschaft revanchierte sich übrigens eindrucksvoll im Rückspiel, als sie eine völlig indisponierte deutsche Nationalmannschaft im Münchener Olympiastadion mit 5:1 (1:1) deklassierte! Am Ende fuhren beide Teams zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Japan und Korea!

Für mich ging es nach dem Spiel zurück nach Hause…wieder 10 Stunden…angetrunken und glücklich!

STAY TUNED!!!