Selbstverständlich würde ich als „Fußballreisender im Offlinemodus“ nie freiwillig zugeben, dass die nervenzehrende Corona-Zeit auch positive Auswirkungen für mein Leben erkennen lässt.

Während ich in den vergangenen Jahren weitestgehend unerforschte (Fußball-)Welten in aller Herren Länder entdecken durfte, blieb der lokale Amateurfußball direkt vor der Haustür völlig auf der Strecke.

Genau deshalb war es am vergangenen Sonntag mal an der Zeit, einen Verein zu besuchen, in welchem ich Ende der 1980er- bzw. Anfang der 1990er-Jahre im Jugend- und Seniorenbereich gegen den Ball treten durfte! Der SV Wacker Obercastrop 29/65 e.V. ging im Jahr 1997 aus der Fusion meines damaligen Clubs BV Wacker Castrop mit dem Stadtteil-Nachbarn Blau-Weiß Obercastrop hervor.

Obwohl der Zusammenschluss mit Sicherheit keine Liebesheirat war, muss man 23 Jahre später konstatieren, dass die damaligen Verantwortlichen um Dieter Heermann, Frank Figur, Theo Schürhoff und Wilhelm Krumtünger alles richtig gemacht haben!

Der Verein aus dem Castroper Süden entwickelte sich kontinuierlich weiter und schaffte in der vergangenen Saison erstmalig den Aufstieg in die sechstklassige Westfalenliga des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen e.V. (FLVW), ein Kunststück, dass kein Verein aus der „Industriestadt im Grünen“ seit 1991 mehr zu Stande brachte!

In der noch jungen Westfalenliga-Saison traf die Mannschaft um den ehemaligen Bochumer Christian Mengert am 3. Spieltag auf den SV Hohenlimburg 1910.

Nach Anpfiff von Schiedsrichter Ali Senol übernahm der Vorjahres-Vierte aus Hagen sofort die Kontrolle über das Spiel. Fortan spielte sich das Geschehen hauptsächlich in der Wacker-Häfte ab…ein Umstand, mit dem der unzufriedene Rentner neben mir offensichtlich nicht gerechnet hat und mit der Aussage „Hier drüben sieht man gar nichts“ irgendwann die (Stehplatz-)Konsequenzen zog!

Trotz der optischen Überlegenheit der Gäste ließ der taktisch gut eingestellte Aufsteiger aus Castrop nur wenige Chancen zu. Die Wacker-Mannschaft von Trainer Aytac Uzunoglu kämpfte sich in das Spiel hinein und nahm spätestens mit Beginn der 2. Halbzeit auch offensiv am Spiel teil!In der 67. Minute belohnte sich Wacker mit der Führung durch Mittelstürmer Marc Schröter für die nun mutige Spielausrichung! Obwohl es in der Schlussphase mit Rudelbildung und zwei roten Karten noch einmal richtig hektisch wurde, blieb es am Ende beim Knappsten aller Ergebnisse!

Mit dem zweiten Heimsieg bleibt der Aufsteiger aus Castrop-Rauxel nach drei Spielen ungeschlagen und hat bereits jetzt starke sieben Punkte gegen den Abstieg auf dem Konto! Ich drücke dem Club für den Verlauf der weiteren Saison die Daumen und bin beeindruckt, was sich in den vergangenen Jahren dort entwickelt hat. Ein junges Team, auf und vor allem neben dem Platz, viele lokale Sponsoren aus Obercastrop sowie eine traditionelle und moderne Spielstätte im Schatten des Erin-Turms…das nennt man vermutlich zukunftsfähig!

Selbstverständlich gibts von meinem Besuch an der Castroper Karlstraße auch wieder ein paar schöne Fotos…schaut mal in meinen Instagram-Account und lasst ein “Like” da!

STAY TUNED, GLÜCK AUF…bleibt auf Empfang!